Kontakt

KoKi - Netzwerk Frühe Kindheit
Thomas Funke
1. Stock, Zimmer 10 
Klosterstr. 23
95028 Hof

  +49 (0)9281 815 1271
 +49 (0)9281 815 1299 
  thomas.funke@stadt-hof.de  
Icon Internet  www.hof.de

 

Öffnungszeiten

Montag - Freitag 8 - 11:45 Uhr
Montag und Donnerstag 14 - 16 Uhr
sowie nach Vereinbarung

 

Flyer

Mit unserem KoKi-Flyer stelllen wir Ihnen unsere Arbeit mit wenigen Worten vor. Bei Fragen und Wünschen nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Download PDF-Dokument Flyer als Download

 

Betreuungsgeld

Bayerisches Betreuungsgeld

Das Betreuungsgeld soll diejenigen Eltern unterstützen, die eine Alternative zur Krippe wünschen und deshalb die Betreuung ihres ein– oder zweijährigen Kindes selbst übernehmen oder familiär im privaten Umfeld organisieren möchten. Das Betreuungsgeld ist einkommensunabhängig. Es beträgt für jedes Kind 150.- € pro Monat. Das Betreuungsgeld kann grundsätzlich vom 15. Lebensmonat des Kindes bis zum Ende des 36. Lebensmonats bezogen werden. Für jedes Kind wird längstens für 22 Lebensmonate Betreuungsgeld gezahlt.

Das Betreuungsgeld ist mit der Durchführung der altersentsprechenden Früherkennungsuntersuchungen verknüpft. Gesundheitsprävention ist dem Ministerium ein wichtiges Anliegen. Beim Betreuungsgeld müssen die Eltern dies künftig ebenso belegen wie bereits ähnlich bei der Anmeldung für die Krippe oder beim Landeserziehungsgeld. Künftig gilt darüber hinaus eine Vorwohndauer von 12 Monaten in Bayern, wie es beim Landeserziehungsgeld schon lange Praxis ist.

Zuständig für das Betreuungsgeld ist in Bayern das Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS). Region Oberfanken in Bayreuth, Telefon 0921 605-2311. Auf der Internetseite vom ZBFS finden Sie weitere Informationen zum Betreuungsgeld.

Wichtiger Hinweis:
Am 21. Juli 2015 hat das Bundesverfassungsgericht das Betreuungsgeldgesetz wegen fehlender Gesetzgebungkompetenz des Bundes für nichtig erklärt. Diese Entscheidung ist für Behörden und Gerichte bindend. Dies bedeutet, dass es für die Bewilligung des Bundesbetreuungsgeldes keine gesetzliche Grundlage mehr gibt. Eine Antragstellung ist nicht mehr möglich, wobei jedoch der Freistaat Bayern künftig eine gesonderte Regelung zeitnah realisieren möchte.